Tod und Trauer

Gedenken

Wir begleiten Sie auf dem Weg, von einem vertrauen Menschen Abschied zu nehmen.

Gerne kommen wir zu Ihnen und dem Verstorbenen. Bei der Aussegnung legen wir einem Menschen nocheinmal die Hand auf, Segnen ihn, geben ihm das letzte Geleit, bevor der Bestatter oder die Bestatterin sich seiner annehmen.

Den Termin für die Beerdigung legen wir dann zusammen mit dem Bestattungsinstitut und der Friedhofsverwaltung fest.

Vor der Beisetzung treffen wir uns zum Gespräch. Was hat der Verstorbene für Sie bedeutet? Was brauchen Sie, um gut Abschied nehmen zu können? Welche Wegmarken in einem Leben waren besonders wichtig? Diese und ähnliche Fragen helfen, die Beerdigung gut vorzubereiten. Setzen Sie sich dafür bitte mit Pfarrer Wolfrum direkt in Verbindung.

Vielleicht liegt der Tod Ihres vertrauten Menschen schon länger zurück und Sie wollen sich manches von der Seele reden. Auch dafür sind wir da. Wenden Sie sich an Pfarrer Wolfrum, oder Diakonin Grunwald. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Folgende Besonderheiten sind noch wichtig: Wenn der oder die Verstorbene katholisch war und Sie und die anderen Angehörigen evangelisch sind, kann in Absprache mit dem katholischen Pfarrer die Bestattung von einem evangelischen Pfarrer durchgeführt werden. Umgekehrt ist ebenfalls möglich, dass der katholische Pfarrer einen evangelischen Christen bestattet, wenn die Angehörigen katholisch sind.
War der oder die Verstorbene nicht Glied der evangelischen Kirche, kann auf Bitten der evangelischen Angehörigen ausnahmsweise eine kirchliche Bestattung stattfinden, wenn dies aus seelsorgerlichen Gründen angezeigt erscheint. Dieses entscheidet der Pfarrer nach Sachlage.